Gegen den Passat nach Fulaga

So, 17.9. sind wir früh um 5Uhr Ankerauf gegangen, um die Zeit mit wenig Wind auszunutzen. Es weht mit 7-8Kn fast genau gegenan. Im laufe des Vormittags überlege ich mir direkt nach S zu laufen, nicht erst zur Taveuni Insel, was 40NM Umweg wären. Es ist ein gefälliger Tag. um 14:00 wird der Wind doch etwas stärker, so setze ich Segel und es geht SW wärts. Leider nicht ganz unser Kurs, dafür aber segelnd. Bis Mo. Abend segelnd erreichen wir Lakeba, wo wir für einige Std vor Anker gehen, um die richtige Ankunftszeit fuer Fulaga zu planen. Neben uns liegt noch ein Boot, aber ausser einem Gruss haben wir keinen Kontakt. Abend gehts weiter. Der Wind hat etwas zu genommen, so motoren wir in die Nacht. Gegen 2Uhr stoppt Yan. Ich hatte gerade etwas geschlummert, eine erste Durchsicht, sagt mir, es ist ein Spritproblem. Also die Doppelfilteranlage umgeschaltet, aber nichts tut sich, Yan verweigert seinen Dienst. Nun puste ich alle Diesel Leitungen vom Tank bis zum Motor duch, wechsle den Motorfilter, dann laeft Yan wieder…… 30min. lang. dann das gleiche Problem. Mir gehen kangsam die Einfaelle aus, bis ich zuletzt doch eine Lösung gefunden zu haben scheine, Yan läft wieder. Als es schon hell wird, tritt das Problem wieder auf, ich setze Segel und versuche es später, denn fuer die Einfahrt nach Fulaga brauche ich Yan!! Im Windschatten von der Insel starte ich problemlos Yan, schalte wieder ab, denn ich will ihn schonen. Bis direkt vor die Passeinfahrt segle ich, dann der spannende Augenblick! Yan hält durch, wir passieren die Einfahrt gegen die Strömung, alles gut. Seither hat Yam keine Probleme mehr gezeigt! Nachmittags gegen 16 Uhr mache ich mich auf den Weg nach Moana-i-cake, dem Village, um dem Chief das Sevusevu (Gastgeschenk) zu bringen. Ich habe das übliche Kava, einen grossen Mahimahi und ein selbstgebackenes Brot für den Chief dabei. Ich werde herzlich empfangen, einige Gesichter kenne ich schon vom letzten Jahr. Auch der Chief tat so, als wüder er sich erinnern, ob das stimmt, weiss ich nicht. Meine Hostfamilie ist die Cousine von Sara, die letztes Jahr uns hostete. Ich verabschiede mich schnell, weil doch recht müde. Zügig such ich uns einen Ankerplatz etwas weiter draussen aus dem „Hafen“ denn da sind keine Moskitos, die sind hier immer sehr hungrig! Die nächsten Tage „bummle“ ich mit Pacifico durch die Lagune, besuche ein entlegeneres Village. Da haben sie gerade viele dieser Tanoas, Holzschalen in denen die Fiji´s Kava bereiten. Das Versorgungsschiff soll Heute kommen, und die Tanoas nach Suva bringen. Wie ich so drüber schaue, und nach Preisen frage, komm ich naklar an einer nicht vorbei, die will ich dann doch haben. Sie ist nicht verziert, auch nicht geschliffen. Das will ich dann machen. Wir einigen uns, die Tanoa wandert auf dem wackeligen Kajak zur Pacifico. Sonntag, 24.9. Ich hatte mich mit Ma und Teddy zur Kirche verabredet. Mit den üblichen Mitbringsel mache ich mich auf den Weg ins Village. Nach der Kirche soll ich zum Mittagessen bleiben,…..Muscheltopf, Gemüsetopf, einige Kartoffelähnliche Knollen. Auf den Fisch verzichte ich. Mit Teddy rede ich ueber eine Tanoa, die ich von ihm gemacht haben will, auch frage ich ihn, ob er mir die frisch Erstandene dekoriert. Da ich sehen möchte, wie die Teile gemacht werden, besuche ich ihn am Di. in seinem „workshop“, einem Unterstand bei Mini am Haus. Da sitzen sie und „picken“ am Holz rum. Zu Mittag soll ich naklar auch zum lunch kommen, es gibt Schweinefleisch und Schildkröte dazu Pfannkuchen. Das Schwein ist eigentlich nur Fett, die Turtle ganz lecker. Nachmittags wird langsam aus dem Holzklotz eine tolle Schale! Eine letztes Jahr erstandene Tanoa ist recht schwehr, Teddy will sie fuer mich tiefer und damit auch leichter machen. Auch dabei kann ich zusehen. Diese wird er auch mit Deko versehen. 29.9. Gestern war im Hause Ma& Teddy eine Geburtstagsparty fuer einige Kinder. Ich war geladen und es gab Unmengen an super süssen Kuchen, teils mit Fisch und Thunfisch. Naja ich habe mich drum gedrückt. Meine Schalen sind fertig, ich bin ziemlich begeistert. Nun kann ich Teddy auch die groessere Neuerwerbung zum Verzieren geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.